TSV Bonn rrh. 1897/07 e.V. - Abteilung Ju-Jitsu

Über die Abteilung...

Ju-Jitsu ist ein System welches zwar erst im 8. Jahrhundert zum ersten mal schriftlich festgehalten wurde, jedoch schon länger mündlich bekannt war.
Ju-Jitsu ist ein Sammelbegriff für Selbstverteidigung, das aus mehreren Untersysteme (Ryu=Schulen) besteht.
Es beinhaltet die Verteidigung gegen Waffenlose und bewaffnete Angriffe.
Als waffenlose Verteidigungsformen werden Tritte, Schläge, Würfe, Hebel und Würger, sowie verschiedene Stichtechniken mit der Hand benutzt.
Bewaffnete Verteidigungsformen werden hauptsächlich mit Stöcken, verschiedener Länge, und Messer ausgeführt.
Es werden sowohl im Stand als auch in der Bodenlage Verteidigungen ausgeführt, leider ist dies jedoch nicht in jeder/m Ju-Jitsu-Schule /-Verein so.

Shihan Vanderschaeghe unterichtet in der TSV Bonn explizit die realistische Selbstverteidigung am Boden.

Die Abteilung Ju-Jitsu ist in der TSV Bonn für das lehren der Selbstverteidigung zuständig und wird seit Februar 1994 von Saiko Shihan Marcel Vanderschaeghe geführt (Lehrtätigkeit seit 1991) und der Unterricht findet 2x in der Woche statt.
Unterstützt wird Saiko Shihan Vanderschaeghe durch Sensei Julia "Shaky" Neuhaus.

Die TSV Bonn rrh. gehört mit der Abteilung Ju-Jitsu dem Goshin-Jitsu Verband NW e.V. an und prüft dementsprechend nach dem Prüfungsprogramm des Goshin-Ryu-Ju-Jitsu.

Hauptsächlich wird die waffenlose Selbstverteidiung gegen Angriffe mit und ohne Waffen im Stand und im Boden unterrichtet. Jedoch kommt auch der Unterricht bezüglich Verteidigung mit Waffen bzw. Alltagsgegenständen nicht zu kurz. Die Mitglieder der Abteilung nehmen ebenso auf Anfrage an Demonstrationen jeglich Art teil.

Mitgliedsbeiträge in der TSV Bonn rrh. 1897/07 e.V. (ab 2011)

Der Aufnahmeantrag ist ebenso über den Abteilungsleiter vor Ort verfügbar und die jeweils gültige Beitragsordnung über die Hauptseite des Vereins.

aktuelle Beitragsordnung       Aufnahmeantrag

Beitragssatz und einmalige Kosten
Aufnahmegebühr, einmalig (+2 Fotos) 5,00 EUR
jährlich, normal 102,00 EUR
halbjährlich, normal 51,00 EUR
jährlich, ermäßigt ¹ 78,00 EUR
halbjährlich, ermäßigt ¹ 39,00 EUR
passive Mitgliedschaft, jährlich 48,00 EUR

¹ Schülern, Studenten, Auszubildenden, Arbeitslosen oder Wehr- / Zivildienstleistenden mit entsprechenden Bescheinigungen

Zusätzlich wird der Erwerb eines BASIS-Pakets empfohlen, da der Verein Wert auf zeitnahe Ausrüstung und ein einheitliches Erscheinungsbild legt.

Das BASIS-Paket enthält einen Anzug mit Bestickung, einen Gürtel und einen Tiefschütz und kostet einmalig 120,00 € bzw. 105,00 € für weibliche Mitglieder.
Optional können auch das SILBER Paket (wie BASIS + MMA-Handschuhe für 155,00 €) oder das GOLD-Paket (wie SILBER + Daidojuku-Vollkontakt-Helm für 240,00 €) gewählt werden.
Abgerundet werden diese Pakete durch das WAFFEN-Paket für 40,00 € (Stock, Alu-Messer, Gummi-Pistole und Kunststoff-Kette 150 cm), zwingend notwendig für ernsthaftes SV-Training.

Mitgliedschaften in Verbänden

Ju-Jitsu

Die Abteilung Ju-Jitsu der TSV Bonn rrh. 1897/07 e.V. ist Mitglied im Goshin-Jitsu-Verbandes NW e.V.
Der Verband wurde als unabhängiger Verband für moderne Selbstverteidigung und Freikampf 1984 gegründet.
Goshin ryu ist ein Stil des Ju-Jitsu und der Verband hat seinen Hauptsitz in Köln.
Die Prüfungen werden vom 5. Kyu bis einschließlich 1. Kyu von Shihan Vanderschaeghe, ab den 2. Kyu mit einem zusätzlichen Prüfer, durchgeführt.
Dangrade werden einmal im Jahr im Verbandsrahmen durch ein eigens dafür zusammengestellte Prüfungskommission durchgeführt.
Zur Zulassung für Dangrade sind diverse Lehrgänge über verschiedene Zeiträume zwingend vorgeschrieben.

Der Mitgliedsbeitrag an den GJV NW e.V. beträgt 8,- € pro Person und Jahr.
Zur Zeit wird diese Verpflichtung vom Verein übernommen.

EOS-System und Ashihara Goshinryu Karate

Den Mitglieder der Abteilung wird auch die Möglichkeit geboten zusätzlich noch Mitglied der Europäischen Organisation für Selbstverteidigung e.V. zu werden.
Da der Verein an sich kein Mitlied der EOS e.V. ist, gibt es für Abteilungsmitglieder 2 Möglichkeiten zur Mitgliedschaft: Einzelmitgliedschaft oder Sondermitgliedschaft über den Budokai Bonn e.V..

Für die Abteilungsmitglieder die lediglich an das EOS-System interessiert sind, genügt eine Einzelmitgliedschaft (25,00 EUR im Jahr zzgl. einmalige Anmeldegebühr).
Der Unterricht erfolgt zeitgleich und übergreifend im normalen Training der Abteilung und ist daher nicht mit zusätzlichem Trainingsaufwand verbunden.
Mitglieder die zusätzlich auch noch Interesse an das Ashihara Goshinryu Karate haben, bietet sich eine Sondermitgliedschaft beim Budokai Bonn e.V. an (150,00 EUR im Jahr für Abteilungsmitglieder).
Der Unterricht für das Ashihara Goshinryu Karate findet dann im Rahmen des Budokai-Trainings statt.

Nähere Informationen dazu können jederzeit bei den Lehrern erfragt werden.

Der Hauptsitz der EOS e.V. ist in Bonn und der Präsident, Saiko Shihan Vanderschaeghe, ist gleichzeitig Cheftrainer für alle Stile.
Führende Mitglieder der EOS e.V.(z.B. Vizepräsidentin Sensei Julia Neuhaus) sind ebenso Mitglied in der TSV Bonn.

Die EOS e.V. wurde ursprünglich 1980, damals als EVS, in Köln gegründet und war dafür gedacht ein Bastion gegen die, noch heute oft anzutreffende, Verbandsintrigen zu werden.
Leider geriet der EOS in Vergessenheit und nur eine handvoll aktiver unterrichteten, prüften bzw. legten Prüfungen ab.
Auf dem 2. Kombinationsseminar "Ashihara-Karate, Ju-Jitsu und CSSD-SD", im September 1999 in Altenkirchen/WW, beschloss Shihan Vanderschaeghe (einer der letzten EVS-Aktiven) den Verband von Grund auf zu erneuern und wieder zu Reaktivieren.
Es wurden neue Prüfungsordnungen, Urkunden, Pässe u.ä. erstellt und der Verband war am 01.01.2000 wieder vollkommen arbeitsfähig.
Geführt und koordiniert wird der Verband zur Zeit von Saiko Shihan Vanderschaeghe als Päsident und Technischer Direktor, das Vizeprädsidentenamt bekleidet zur Zeit Sensei Julia "Shaky" Neuhaus.
Kyuprüfungen werden von Saiko Shihan Vanderschaeghe durchgeführt.
Danprüfungen werden immer mindestens vom Präsidenten und Vizepräsidenten abgenommen und werden nach Bedarf ausgerichtet.
Es existieren zwar Vorbereitungszeiten, jedoch verzichtet der Verband auf unnötige und kostenträchtige Lehrgänge als Zulassungsvoraussetzung.
Anfang 2000 wurden schon die ersten Danprüfungen durchgeführt.
Mitglied können, anders als sonst in Deutschland üblich, nicht nur Vereine sondern auch Einzelpersonen werden.

Kyu-Prüfungen werden in der Regel im Dojo durchgeführt und Danprüfungen entweder zentral in Bonn bei der EOS e.V. oder im Zuge eines internationalen Seminars in den Niederlanden.


Seitenanfang